News
 
Dezember 2016
 
Am 14.12.16 hatte Wilson ein Date mit Bo (Keep an eye on AHA´s Bo).

Wenn alles gut geht, dürfen wir im Februar kleine Willi-Bo´s begrüßen.
Jetzt heißt es Daumen drücken und warten.
 
03.12.2016

Heute kam die offizielle Bestätung, mein kleiner Wilson darf nun auch den Titel „Deutscher Champion VDH“ tragen!
 
November 2016
 
13.11.2016 5.Nationale Ausstellung Karlsruhe 2016
Gebrauchshundklasse
Sverre Sand,N
V2
charming dog, middle size, good head and kind eyes, normal bite, short neck, well lay back of shoulder, long upper arms, good tailset, deep body, well angulated in back, good bone, good coat, good mover, lovely temperament, well handled, excellent
Wir hatten einen tollen Tag und ich habe mich sehr gefreut viele bekannte Gesichter zu treffen.
 
BLP in Wiesbaden 06.11.16
Wir haben es versucht, Wilson hat alles gegeben und bis zur letzten Aufgabe super gearbeitet. Bei der Verlorensuche habe ich allerdings schon den Leistungseinbruch bemerkt. Mein Bauchschmerzfach, die Wasserarbeit, hat uns dann das Genick gebrochen. Wilson hat völlig dicht gemacht und war zu keiner bewertbaren Leistung am Wasser zu bewegen. Nach einem Tag Wunden lecken verbuchen wir diesen Prüfungstag nun als Training unter Prüfungsbedingungen. Es war ein toller Tag mit tollen Teilnehmern, mit gut gelauntem Richterteam und einer immer besorgten Sonderleiterin. Neues Jahr, neues Glück...jetzt gehen wir erstmal in die Winterpause.
 
September 2016
 
IRA Gießen am 03.09.2016

Heimspiel für uns, denn die IRA ist gerade mal 15min von unserem Wohnort entfernt. So haben wir es uns nicht nehmen lassen in kleinem Kreis durch den Ring zu schweben. Das wurde auch mit einer schönen Beurteilung und einem V1 CAC in der Gebrauchshundeklasse belohnt.
 
August 2016
 
SRA Lich am 28.08.2016

Beautyfield´s Earendil
V1 CAC / VDH CAC
in der Gebrauchshundeklasse.
Judge: Kelly Holland GB

Unser Bericht lautet wie folgt:
correct sized male, good head shape with a cheeky flatcoat expression, excellent front, good bone, deep chest, strong rare quarters, would like a darker eye to finish th picture, moved well.
Das hat der süße Bube wieder mal fein gemacht So langsam bekommen wir das Zappeln in den Griff. Spätestens in der Veteranenklasse werden wir das Handling dann in Perfektion beherrschen
 
14.08.2016 Workingtest Ewiges Eis

Ein nicht ganz zufriedenstellender Workingtest Tag ist zu Ende gegangen. Wilson war irgendwie total schräg drauf und hat Dinge getan die er wirklich vorher noch nie getan hat. Er war bereits völlig über die Uhr, als wir zu unserer letzten Aufgabe angetreten sind und ... ist eingesprungen. Das brachte uns dann die Null für diesen Tag! Jetzt lassen wir den Tag im Sonnenuntergang ausklingen und werden gleich mal gepflegt die Füße hochlegen ?? Danke Birgit und Anita, es war ein sehr schöner Tag mit Euch.
 
06.08.2016 VDH Austellung Ludwigshafen

Heute haben wir die Gebrauchshundeklasse mit einem SG verlassen, was uns den Spaß aber dennoch nicht verdorben hat. Bei bestem Wetter und netter Begleitung haben wir einen tollen Tag am Rhein verbracht und haben unserer Kennelfamilie ganz fest die Daumen gedrückt. Herzlichen Glückwunsch Rike und Carsten mit Whinnie!
 
Juli 2016
16.07./17.07.2016
FCR Trophy in Lindewerra

Wir waren dabei…bei einem der größten Rassetreffen der Flat coated Retriever im kleinen Örtchen Lindewerra in Thüringen. Am ehemaligen Grenzstreifen, malerisch gelegen an der Werra fand dieses Jahr die FCR Trophy statt.
Am Samstag haben wir uns den Aufgaben der Anfängerklasse im Workingtest gestellt. Das Gelände war sehr anspruchsvoll, jede Bergziege hätte dort ihre wahre Freude gehabt. Um zu den Aufgaben zu kommen mussten schon ein paar Höhenmeter bewältigt werden, was bei gefühlten 80 Prozent Luftfeuchtigkeit gar nicht so einfach war. Geschwitzt hat man an diesem Tag jedenfalls nur einmal.
Zu bewältigen waren 5 Aufgaben, die absolut dem Anfängerniveau angepasst, aber doch auch anspruchsvoll waren. Wilson hat seine Sache super gemacht und die Punkte die wir gelassen haben gingen hauptsächlich auf mein Konto, da war ich für ihn wohl nicht eindeutig genug.
So konnten wir am Worktag mit 14/20/16/20/19 eine Gesamtpunktzahl von 89/100 Punkten aufwarten, was uns in der Gesamtwertung den 7. Platz beschert hat.
Dank Ulrike, Birgit und Anita waren auch die schon mal längeren Wartezeiten kein Thema. Mein besonderer Dank gilt Anita, die mich an diesem Tag im Gelände vor dem sicheren Hungertod gerettet hat.
Weiter ging es am nächsten Tag im Show Ring. Wilson steckte der Vortag noch ordentlich in den Knochen, so dass er die meiste Zeit im Zelt verschlafen hat. Zwischendurch wurde die Show dann immer mal wieder wegen heftiger Regengüsse unterbrochen, was zur Folge hatte das die Sonne danach wieder eine Freiluftsauna entstehen ließ. Auch das war ein schweißtreibender Tag!
In einer gut besuchten Gebrauchshundeklasse haben wir den 4.Platz mit einer sehr schönen Beurteilung und ein Excellent erhalten.
Nachdem wir den Ausstellungsring hinter uns gelassen hatten, durfte Wilson endlich in die Werra hinter dem Gelände springen. Das war das mindeste was ich ihm an diesem heißen Tag Gutes tun konnte. Er hat es sichtlich genossen und war froh über die Abkühlung.
Auch hier wieder mein Dank an Anita, die mich an diesem Tag vor dem Verdursten gerettet hat.
Es war eine tolle Veranstaltung wo ich viele liebe Menschen wiedergetroffen oder neu kennengelernt habe. Wir haben viel gelacht und uns nicht so ernst genommen….hoffe ich sehe Euch alle bald mal wieder!!!
Der Oberhammer zum Schluss: In der Gesamtwertung haben es Wilson und ich auf den 12. Platz geschafft! Ich bin schon ein bisschen stolz auf uns!!! ?


 
Mai 2016
29.05.2016
DRC Clubschau in Oberhausen-Rheinhausen

Geschniegelt und gebügelt haben wir uns mit unseren blonden Engeln Katrin, Muffin und Coffee auf den Weg zur Clubschau gemacht.
Das Gelände der Windhunderennbahn hätte perfekter nicht vorbereitet sein können und die Sonne hat aus allen Knopflöchern gestrahlt. Am Vortag hatten wir Gott sei Dank noch ein Zelt gekauft, so dass wir schön im Schatten der Schau folgen konnten.
Wilson hat dann die Gebrauchshundeklasse gewonnen, was diesen Tag noch besser hat werden lassen.
Die Krönung des Tages dann am Ende der Veranstaltung.
Wilson erhält die Schleife für den „Besten Gebrauchshund“
Was für ein Tag :-)


 
März 2016
Wäller Wind 2016

Willibald und ich waren gestern mal wieder fleißig. Im immer noch eisigen Westerwald fand zum 3. Mal der inoffizielle Workingtest "Wäller Wind" statt.
Schöne Aufgaben mit netten Prüfern und tollen Teilnehmern, haben es zu einem schönen Tag werden lassen.
Mit 81/100 Punkten haben wir unseren Saisonstart erfolgreich beendet.
Vielen Dank dem Orgateam, den Prüfern und allen Teilnehmern!

Aufgaben der Anfängerklasse:

Station Gudrun Klaus
Man stand auf einem Weg vor einem Waldstück. Erst wurde eine kurze Markierung über den Weg in einen kleinen Graben am Waldrand geworfen. Dann drehte man sich um 90 Grad und es fiel eine weitere Markierung ca. 80m in den Wald. Die durfte gearbeitet werden. Schwierigkeit hier: das Gelände. Auf dem Weg zur Markierung war Dornengestrüpp. Der Hund durfte sich seinen Weg zwar selber suchen, aber klein Wilson stand erstmal wie vor einer Mauer. Hat probiert und probiert dort hindurch zu kommen. Einige Versuche und viel Ermunterung später gelang es ihm dann aber doch der Markierung habhaft zu werden. Braver Bub, denn er hat nicht aufgegeben und war immer ansprechbar. Nach erfolgreicher Abgabe durfte er dann die zuerst gefallene Markierung holen, die er ohne Probleme nach Hause getragen hat.
10 Punkte

Station Jörg Behrens
Auf einem kleinen Weg in einem Fichtenwald. Gut sichtbar fiel eine Markierung in die Baumschneise vor uns. Nach Freigabe durfte der Hund diese holen und während dieser auf dem Rückweg war, wurde ein Dummy nachgelegt. Auch das nachgelegte Dummy hat Wilson schnell und ohne Probleme gefunden und gebracht.
20 Punkte

Station Ina Berthold
Ein Wiesenweg, links die grosse weite Wiese, rechts der Wald. Vom Startpunkt aus folgte ein kurzer Walk-Up, danach fielen 2 Markierungen in die unendlichen Weiten der Wiese. Die erste Markierung vor einen kleinen Graben, das zweite Mark von uns aus weiter rechts hinter den Graben. Das erste Mark sollte zuerst geholt werden, was auch ohne größere Probleme gelang. Um Wilson zur zweiten Markierung zu bekommen musste ich ein bisschen mehr handeln, da er sich an der ersten Fallstelle festgesaugt hat und den Graben als Grenze gesehen hat. Nach dem er dann aber eingesehen hat, daß Frauchen es erst meint mit dem RÜBER hat er zum Sprung angesetzt und fand dann auch relativ schnell. Auf dem Rückweg ist ihm dann ein kleines Missgeschick passiert. Mit Dummy im Maul ist er abgesprungen…leider zu früh…und landete mitten im Graben. Für ein paar Sekunden war der Hund verschwunden *ups* Aber das hat Wilson nicht wirklich beeindruckt, er hat brav abgeliefert. Wir konnten uns vor Lachen allerdings kaum noch halten.
17 Punkte

Station Wolfgang Köhler
Man stand in einem Waldstück. Geradeaus fiel eine Markierung über einen umgekippten Baum. Diese durfte gearbeitet werden. Die gleiche Markierung fiel nochmal. Jetzt drehte man sich um 180 Grad und ging ein kleines Stück Fuß. Im Wald vor einem fand ein kleines Treiben statt. Anschließend sollten 2 Stücke aus der Suche gebracht werden. Danach durfte das Memory Mark gearbeitet werden.
Die erste Markierung hat Willi nach kurzer Suche ( ja, seine Sehschwäche) gefunden und gebracht. Umdrehen und in die Suche schicken war kein Problem für uns. Er ist ins Suchengebiet gelaufen, hat schnell Wind bekommen und das eingearbeitete Dummy raus gearbeitet. Auch das zweite Stück hat er schnell gefunden und zugetragen. Das danach zu arbeitende Memory Mark war auch eher wieder eine kleine Suche, aber das kennen wir ja schon von der schwarzen Flatnase.
16 Punkte

Station Katrin Strehle
Ein Waldweg, rechte Hand leicht abfällig ein recht offener Waldbereich. Die Aufgabe wurde mit 2 Hunden gearbeitet, einer links von der Richterin und der andere auf der rechten Seite. Es handelte sich um eine große Suche und die Hunde sollten abwechselnd je 2 Dummys holen. Der linke Hund hat angefangen, wir waren auf der rechten Seite. Wilson hat artig gewartet während unser Partnerhund in der Suche war und hat selber schnell und sicher seine Arbeit erledigt. Braver Bub!
18 Punkte


 
Februar 2016
16.02.2016
Happy Birthday kleiner Willibald

Die Zeit vergeht einfach zu schnell. Heute wird mein schwarzer Sonnenschein schon 3 Jahre alt.
Ich hoffe es werden noch ganz viele Geburtstage mehr


 
September 2015
26.09.2015 Meradog Retriever Working Tour am Rosshof

Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben klein Wilson und ich uns am Rosshof eingefunden. Ebenfalls wieder mit dabei unsere weltbesten Workingtestbegleiter Silvia mit Goldenhündin Maja. Unsere beiden Richter Rudi Hahn und Michael Renner hatten sich zum Teil schon recht anspruchsvolle Aufgaben ausgedacht.
Wilson war gut drauf an diesem Tag und hat alle ihm gestellten Aufgaben bewältigt. Auch wenn er mal seinen Dickkopf durchsetzen wollte konnte ich ihn doch immer wieder vom Gegenteil überzeugen.
So haben wir diesen lustigen und spannenden Tag mit 16/10/19/19/15/10 = 89/120 Punkten und einem GUT beendet.


 
August 2015
09.08.2015 Workingtest „Ewiges Eis“ Dornburg

Was ein richtiger Dual Purpose Retriever ist, kann an einem Tag Show und am anderen Work.
So sind wir am Tag nach der IRA in Ludwigshafen zum Workingtest in Dornburg angetreten. Noch total erledigt vom Vortag haben wir uns den Aufgaben der Richter gestellt. Ich hatte Mühe mich zu fokussieren, was man von Wilson nicht sagen konnte. Der hat sich in der zweiten Aufgabe von Herwig Deutinger (die zu Zweit gearbeitet wurde) zu sehr konzentriert und ist eingesprungen, was uns die Null für diesen Tag eingebracht hat. Für die anderen fünf Aufgaben haben wir insgesamt 83 von 120 möglichen Punkten bekommen, was sich durchaus sehen lassen kann.

Für diesen Tag hätte unsere Mädelstruppe bestehend aus Tami, Katrin, Silvia und meiner Wenigkeit mildernde Umstände verdient :-)
Es war aber trotz aller persönlicher Widrigkeiten ein toller WT mit kurzen Wegen, bestem Wetter und noch besserer Stimmung. Gern wieder!!!


 
Juni 2015
21.06.15 Work & Show vom LCD in Grossheubach

Aufgabe 1 ( Ralf Ohletz)
Der Hund wurde an Startpunkt 1 abgesetzt. Während der Richter und ich zum Startpunkt 2 gegangen sind fiel ein Schuss ( Steadiness-Kontrolle). Der Hund wurde abgerufen, es fiel erneut ein Schuss und ein Dummy flog. Nach der Freigabe vom Richter sollte der Hund die Markierung holen. Leider hatte mein „Hans-guck-in-die-Luft“ statt geradeaus nach rechts in die hohe Wiese geschaut. Ich musste ihn also mit STOP/BACK /SUCH zum Dummy lotsen, was mir zum Glück auch gelungen ist. Das hat mich aber viele Punkte gekostet
12 Punkte

Aufgabe 2 und 5 (Michael Renner)
Hier wurden gleich 2 Aufgaben hintereinander erledigt. Erst ein kurzer Walk Up und eine Markierung ins hohe Gras. Danach ein weiterer Walk Up bis zum nächsten Startpunkt. Hier war eine kleine Suche zu erledigen. Der erste Walk Up war ganz gut, aber die Markierung hat Wilson mal wieder nicht so richtig auf dem Schirm gehabt. Also musste ich ihm helfen und ihn in die richtige Richtung dirigieren. Er muss mehrfach über das Dummy gelaufen sein ohne es zu finden. Blindfisch!
12 Punkte

Weiter ging es mit Walk Up zur Suche. Die Schwierigkeit lag hier darin, den Hund in das kleine Suchengebiet zu bekommen. Im Gebiet lagen 4 Dummys, wovon 2 geholt werden sollten. Es war also ein Voran auf ein waschechtes Blind zu arbeiten. Nun gut, man wächst mit seinen Aufgaben. Wilson ausgerichtet und geschickt. Ich musste ihn noch zweimal korrigieren, aber dann hat er tatsächlich sein erstes Dummy gefunden. Für das zweite Dummy den Hund wieder in Position gebracht und versucht ihn zu konzentrieren. Wilson hatte irgendwie Spontanamnesie und vergessen, dass er in dem hohen Gras dahinten gerade eben ein Dummy gefunden hat und da vielleicht ja noch mehr sein könnten. Er ist halbherzig rausgegangen, viel zu weit hinter das Gebiet gelaufen und da…ganz plötzlich ist es ihm wieder eingefallen….da waren ja Dummys. Dann ging es auch ganz flott und ich hielt das zweite Stück in den Händen.
14 Punkte

Aufgabe 3 (Cinzia Sgorbati)
Ein kurzer Walk Up auf einem Trampelpfad, nach Aufforderung sollte man stehenbleiben. Es fiel ein Schuss und es flog eine Markierung in eine Baumverjüngung leicht rechts von unserem Standort. Nach der Freigabe durch die Richterin durfte Wilson das Dummy holen. Während er auf dem Rückweg war wurde ein weiteres Dummy an dieselbe Stelle nachgelegt. Wir mussten unseren Standort verändern und sind den Weg den wir eben gekommen sind zurück und links um die Verjüngung zum nächsten Startplatz gegangen. Nun musste er noch das zweite Dummy holen, was er auch anständig gemacht hat. Leider war er beim Standortwechsel nicht schön am Bein, was uns einige Punkte gekostet hat.
12 Punkte

Aufgabe 4 (Rudi Hahn)
Vor einem sehr tiefen Graben, mit Helfern auf der anderen Seite der Schlucht, ging es los. Der Richter erklärte uns die Aufgabe und dann ging es mit einem Walk Up zum Startpunkt. Es folgt ein Schuss und ein Dummy flog in den gegenüberliegenden Hang. Für den Hund war zwar die Flugbahn zu sehen, aber nicht die Fallstelle. Nach der Freigabe ist Wilson den Hang runter und hat gesucht. Ich konnte ihn meistens nicht sehen und ihm somit auch nicht wirklich helfen. Es blieb mir nichts anderes übrig, als seiner guten Nase zu vertrauen und siehe da, er hat nach ein bisschen suchen tatsächlich gefunden.
16 Punkte

Mit einer Gesamtpunktzahl von 66 von 100 Punkten haben wir diesen Workingtest mit einem GUT bestanden.

Auch hier nochmal einen ganz herzlichen Glückwunsch an unser WT-Dreamteam Silvia mit Maja, die an diesem Tag die Anfängerklasse gewonnen haben. Es hat mal wieder riesig Spaß mit Euch gemacht!


 
Mai 2015
Charity Workingstest 2015

Am 10.Mai war es wieder soweit und ich bin mit Wilson zum CWT nach Wiesbaden aufgebrochen. Wie schon im letzten Jahr hat es sich der kleine Flatbube auch dieses mal nicht nehmen lassen, die Jagdhornbläser aus voller Kehle zu unterstützen und mitzusingen.
Zwei Aufgaben möchte ich besonders hervorheben, denn die anderen 3 waren sich sehr ähnlich. Nur das Gelände hat gewechselt. Bei diesen 3 Aufgaben gab es eine beschossene Markierung und wenn der Hund auf dem Rückweg war wurde ein Dummy nachgelegt. Das musste der Hund dann auch noch holen.
Die Aufgabe bei Betty Schwieren war anders. Es gab zwar wie bei allen Aufgaben am Anfang eine beschossene Markierung, die in höherem Bewuchs aus Gras, Beerengestrüpp und Farn gefallen ist. Aber dort lagen bereits weitere Dummys versteckt. Nach Freigabe sollte die Markierung gearbeitet werden, was Willibald auch ganz fein erledigt hat. Danach musste er noch ein Dummy seiner Wahl aus dem Grün holen. Er hat sich für ein nicht ganz so leichtes Teil, das unter Dornengestrüpp lag, entschieden und solange an dem Dummy gezerrt bis es endlich frei war. Damit ist er dann im Schweinsgalopp zu mir gekommen und hat artig abgegeben.
20 Punkte
Die zweite Aufgabe die hervorgehoben werden muss, war die von Rupert Hill. Dieser Mann ist unglaublich! Mit seinen weit über 80 Jahren versprüht er so einen Witz und Charme, das es einfach eine Freude ist von ihm gerichtet zu werden.
Seine Aufgabe fand hinter dem Schloss hangabwärts statt. Der Werfer stand nicht sichtig, es war wieder eine Markierung die in recht hohes Gras gefallen ist. Nach der Freigabe war Wilson schnell am Dummy und brachte. Ich hätte mir merken sollen wo das nachgelegte Dummy hingefallen ist, aber ich war so auf meinen Hund konzentriert, dass ich das völlig vergessen habe.
Also mit Mut zur Lücke den Hund konzentriert und in die Richtung der alten Fallstelle geschickt. Um kein Risiko einzugehen habe ich auf ungefährer Höhe der alten Fallstelle den Suchenpfiff gegeben. Wilson nahm die Nase runter, nahm auf (er stand also direkt auf dem Dummy) und kam blitzschnell zurück. Die Aufgabe klingt erstmal leicht, aber durch das wadenhohe Gras gaben die Dummys kaum Witterung ab und viele Hunde taten sich schwer bei der Suche.
20Punkte
So kam es dann, dass wir mit einer Gesamtpunktzahl von 91/100 Punkten den sensationellen 5.Platz mit einem VORZÜGLICH belegten.
Was für ein Tag….

 
April 2015
18.04.2015 Workingtest „Blaues Ländchen“ in Eschbach/Taunus

Wir hatten Glück und konnten als Nachrücker beim Workingtest „Blauen Ländchen“ in Eschbach im Taunus starten. Der Weg dorthin war abenteuerlich, fast ein bisschen wie auf den engen Passstraßen in Österreich. Damit wir das nicht morgens vor dem Workingtest fahren mussten, haben Wilson und ich im Suchenlokal übernachtet. Es war herrlich, denn so waren wir am Morgen entspannt und konnten gutgelaunt unsere Prüfungen absolvieren.
Folgende Aufgaben mussten wir bewältigen:

Station 1 (Michael Brühl)
Die Aufgabe wurde zu Zweit gearbeitet. Ein kleiner Walk up, es fällt eine Markierung. Wir sollten zuerst arbeiten. Wilson wurde vom einspringenden Nebenhund angesteckt und hat einen Hopser nach vorn gemacht, sich aber gleich wieder gesetzt. Ich dürfte einen Schritt vortreten und ihn die Markierung arbeiten lassen. Er hat gut gefunden und gebracht, ist aber nach der Abgabe hochgesprungen, was der Richter bemängelt hat.
11 Punkte

Station 2 (Jürgen Laux)
Bei dieser Aufgabe fiel in einiger Entfernung eine Markierung in höheren Bewuchs, der Aufgrund von aufgehender Sonne auch noch im Schatten lag. Die Hunde mussten um dorthin zu gelangen einen kleinen Geländeübergang in Form eines Grabens überwinden. Nachdem die Markierung gefallen war, sollten wir uns um 180 Grad drehen und ca.5m zurück gehen. Danach durfte der Hund nach Freigabe vom Richter die Markierung arbeiten. Wilson hat sich schön am Bein mit gedreht und ist gut Fuß gelaufen. Die Markierung hat ihm ebenfalls keine Probleme bereitet.
17 Punkte

Station 3 (Gabi Elfers)
Es fiel eine Markierung hangaufwärts vor eine Buschreihe. Danach wurde links von uns ein Blind beschossen, das hinter einem Graben in höherem Bewuchs lag. Die Markierung war nach Freigabe zuerst zu arbeiten. Die Schwierigkeit vieler Hunde lag darin, dass sie zu sehr links im schilfartigen Gras gesucht haben und die Höhe gar nicht bekommen haben um Wind vom Dummy zu erlangen. Ich habe Wilson in Richtung der Markierung geschickt und schon recht früh den Pfiff für die Große Suche gegeben um zu vermeiden, dass auch er den Spuren der anderen Hunde in Schilf folgt. Er hat brav angefangen zu suchen und auch relativ schnell gefunden. Da war ich schon das erste Mal richtig erleichtert, sind doch an der Aufgabe sehr viele Paare gescheitert. Dann musste noch das beschossene Blind geholt werden. Dafür brauchten wir keine Freigabe mehr. Wilson wurde konzentriert und geschickt. Hier wollte ich auch kein Risiko eingehen und habe als er das höhere Gras erreicht hat den Pfiff für die Große Suche gegeben. So lies er sich gut im Gebiet halten und hat auch gut gefunden.
Man war ich stolz auf die kleine Flatnase :-)
16 Punkte

Station 4 (Michael Brühl)
Hier war eine Einzelmarkierung zu arbeiten. Die Fallstelle vom Dummy und der Hund nach der Freigabe waren nicht zu sehen. Man konnte seinem Hund also nicht helfen und musste auf seine Augen und seine Nase vertrauen. Die Markierung flog, Wilson war konzentriert und ist nach Freigabe vom Richter gut raus gegangen. Es dauerte nicht lang und er kam mit Dummy im Maul zurückgeflogen. Guter Junge!
19 Punkte

Station 5 (Jürgen Laux)
Diese Aufgabe wurde wieder zu Zweit gearbeitet. Der linke Hund hatte eine Markierung von einem Wiesenplateau zu holen und der rechte Hund eine Markierung mit Geländeübergang und nicht gut sichtbar, da hinter einer Baumreihe. Wir waren der rechte Hund und durften zuerst arbeiten. Nach Freigabe ist Wilson zielstrebig ins Suchengebiet, ist hinter die Markierung gelaufen, hat Wind bekommen und dann auch schnell gefunden. Nach der Abgabe mussten wir warten, damit der 2.Hund seine Aufgabe erledigen konnte. Danach wurden die Plätze getauscht und auch diesmal haben wir den Anfang gemacht. Markierung flog und nach Freigabe ging es los. Er hat gut gefunden, hat aber nicht den direkten Weg zu mir genommen. Der war ihm anscheinend zu steil und so hat er sich ein bisschen weiter links einen Weg zu mir gesucht.
18 Punkte

Station 6 (Gabi Elfers)
Ebenfalls eine Markierung in höheres, schilfartiges Gras. Für die Hundeführer war die Fallstelle nicht wirklich sichtbar, da sich der Startpunkt tiefer befand. Für die Hunde war das Gelände wohl schwierig, weil sie keinen Wind vom Dummy bekamen. Da es sich hier um unsere letzte Aufgabe handelte und ich auf keinen Fall jetzt noch eine Null bekommen wollte, bin ich auch hier auf Nummer sicher gegangen. Nachdem Wilson nach Freigabe das Fallgebiet erreicht hat, habe ich ihm auch hier gleich wieder den Große Suche Pfiff aufs Ohr gedrückt. Und auch hier hat er artig und pflichtbewusst gesucht und auch gefunden!
16 Punkte

Mit einer Gesamtpunktzahl von 91/120 und einem SEHR GUT können wir uns durchaus sehen lassen! Alle Ergebnisse sind unter: http://www.drc-bzg5.de/Blaues_Ländchen_2015/Ergebnisse_A.pdf zu finden.

Dieser Tag war wirklich sensationell! Das Wetter war ein Traum und hat dem Namen der Veranstaltung wirklich alle Ehre gemacht.

Mein besonderer Dank gilt meiner lieben WT-Begleitung und Mitstreiterin Silvia, ohne die der Tag nur halb so schön gewesen wäre. Es ist doch nochmal was anderes, wenn man mit jemandem zusammen zittern, Schnaps trinken und sich freuen kann. Vielleicht haben wir ja bald schon die Möglichkeit einer Wiederholung.

Hauptakteur Wilson war der Knaller an diesem Tag….bis zum Mond und zurück liebe ich diesen kleinen Hund :-)


 
November 2014
15.11.2014 DRC Clubschau in Kassel

Ende November sind Willibald und ich mit Katrin, Coffee und Muffin zur Clubschau aufgebrochen. Ich konnte mich total entspannen, weil ich Erstens nicht fahren musste (danke Katrin) und Zweitens auch den Ausstellungsteil die liebe Conny Malz für mich erledigt hat.
So war ich an dem Tag lediglich dafür zuständig meinen Hund pünktlich für seinen Auftritt im Ring fein zu machen und an Conny zu übergeben. Wilson war wie immer freudig erregt und hat es kaum geschafft still auf allen 4 Pfoten zu stehen. Dank Conny hat er es dann aber doch ganz anständig hinbekommen und was soll ich sagen….er hat gewonnen und sein erstes CAC geholt.
Ich habe Wilsons Auftritt mit der kleinen Kamera festgehalten und das Werk ist hier zu bewundern:
Hier clicken für -> Video
Vielen Dank liebe Conny Malz, das hast du prima hinbekommen :-)


 
02.11.2014 inoffizieller Workingtest „Wäller Wind“

Wir haben unsere diesjährige Dummysaison beim inoffiziellen Workingtest Wäller Wind in Rabenscheid beendet.
5 Aufgaben waren zu bewältigen, die bis auf eine Aufgabe alles Markierungen waren. Wie ja mittlerweile bekannt ist, nicht gerade Wilsons Paradedisziplin.
Unsere erste Aufgabe hat uns gleich ordentlich Punkte gekostet, denn es wurde eine Markierung im Wald geworfen, die aber nicht gleich zu Arbeiten war. Zuvor mussten wir eine Vierteldrehung nach rechts machen und der Hund sollte erstmal aus einem kleinen Suchengebiet einen Dummy holen. Die Markierung flog, die Drehung war fast perfekt. Leider hat Wilson sich erstmal nicht davon überzeugen lassen in das Suchengebiet zu gehen. Er ging 3 Sprünge raus, um sich dann wieder in Richtung der Markierung zu orientieren. Das hat er 2x hintereinander gemacht bis er mir endlich geglaubt hat, dass in dem Gebüsch auch noch grüne Säckchen versteckt sind. Unsere Punkte im Überblick:
Barbara Tybussek 19 Punkte
Wolfgang Köhler 17 Punkte
Wolfgang Köhler 16 Punkte
Ina Bertholdt 14 Punkte
Jörg Behrens 17 Punkte
Gesamtpunktzahl: 83 Punkte
Prädikat: Sehr gut
Es war eine sehr stimmungsvolle Veranstaltung mit vielen netten Teilnehmern. Der Spaß stand hier eindeutig im Mittelpunkt und so hatten wir einen tollen und entspannten Tag! Vielen Dank allen Beteiligten, wir kommen gern wieder.


 
Oktober 2014
JP/R am 19.10.2014 in Niederweimar

Bei sehr nebligem Wetter trafen wir uns am Sonntag um 7:30 Uhr am Gasthaus Grebe in Niederweimar. Neben mir und meinem Flat coated Retriever Rüden Beautyfield´s Earendil – Wilson, waren noch 7 weitere Prüflinge mit ihren Hunden anwesend. Nach einer kurzen Einleitung durch unsere Sonderleiterin Ulla Buttler, sowie unserer Prüfungsleiterin Gabi Elfers wurden die Formalitäten erledigt. Das Chiplesegerät hatte an diesem Morgen zwar andere Pläne und wollte nicht richtig funktionieren, aber am Ende konnten alle Hunde ordentlich identifiziert werden. Dann ging es auch schon in den Wald für die „Freiverlorensuche“. Trotz des immer noch anhaltenden Nebels, hat Wilson seine Sache gut gemacht und alle 4 Stücke ordentlich gesucht, gefunden und apportiert.
Für das Fach „Merken im Feld“ mussten wir dann die Autos umsetzen und konnten so an den großen Lahnwiesen dann auch gleich noch die „Schussfestigkeit“ abarbeiten. Wilson hat beim Merken im Feld perfekt markiert und in die Hand getragen. Ich war glücklich, denn wer meinen Hund kennt weiß, das er mit Markierungen schon mal so seine Probleme hat.
Der Schusstest war ebenfalls kein Problem und so hatten wir die ersten 3 Fächer abgearbeitet. Als Nächstes war die „Schleppe“ an der Reihe. Mittlerweile hatte sich der Nebel verzogen und wir konnten in strahlendem Sonnenschein die Hunde beobachten, wie sie mit der Nase am Boden der Schleppe gefolgt sind, gefunden und zugetragen haben. Wilson hatte zuvor erst 2 x eine Schleppe gezogen bekommen und so war ich entsprechend gespannt, ob er sich noch daran erinnern konnte. Er konnte! Einmal angesetzt lief er wie an der Schnur gezogen direkt zum Stück, nahm auf und brachte.
Nun war nur noch der „Merkapport am Wasser“ zu arbeiten. An einem Seitenarm der Nidda wurde unter Schussabgabe die Ente zu Wasser gebracht. Wilson ging ohne zu Zögern ins Wasser und apportierte die Ente ohne große Probleme. Die anderen Hunde hatten ebenfalls keine Schwierigkeiten und so konnten alle Prüfungsteilnehmer am Ende des Wasserapports sagen: “JP/R bestanden!“
Dass Wilson und ich dann noch mit 256 Punkten und einem geteilten Suchensieg belohnt wurden, hat diesen Tag perfekt gemacht. Danke an alle meine Mitprüflinge, ihr wart großartig und es hat riesigen Spaß mit Euch gemacht. Einen ganz herzlichen Dank an unsere Sonderleiterin und Reviergeberin Ulla Buttler, sowie dem gesamten Richterteam. Es hat trotz Aufregung und Anspannung sehr viel Spaß gemacht!


 
Workingtest Work & Help am 12.10.2014 in Rabenau

Aufgabe 1 von Tsolt Török
vom Startpunkt gab es einen Mini-WalkUp zu Punkt 2, während des Laufens, machte eine Helferin rechts ein Geräusch und warf ein Dummy als Verleitung in den Graben neben uns.
An Punkt 2 fiel dann eine Markierung unten am Rand in den sehr dichtbewachsenen Graben.
Wilson hat sich durch die Verleitung nicht stören lassen und ist artig zur Markierung gelaufen. Er musste ein klein wenig suchen und perfekt Fuss ist er auch nicht gelaufen.
16 Punkte

Aufgabe 2 von Evelyn Schlösser
Man stand auf einem Waldweg mit Blick bergauf in den Wald. Dort fiel Markierung 1, der Werfer und Schütze waren nicht sichtig, Flugbahn schon.
Der Hund musste sich durch die mittlere Deckung inklusive Himbeerdornen arbeiten, um zur Markierung zu kommen.
Auf dem Rückweg fiel ein Schuss in den gegenüberliegenden Waldweg und eine ganz kurze zweite Markierung fiel. Diese durfte ohne weitere Freigabe gearbeitet werden.
Wilson hat die erste Markierung sehr schön gearbeitet, aber als der Schuss für die 2.Markierung fiel hat er allerdings in die falsche Richtung geschaut und hat dann eine kleine Suche draus gemacht. Dank seiner guten Nase hat er das Dummy schnell gefunden.
17 Punkte

Aufgabe 3 von Werner Haag
Los ging es mit einem WalkUp von SP1 nach P2, dort angekommen fiel hinter uns eine Markierung auf der Wiese. Danach ging es weiter zu P2. Dort fiel in den Teich die zweite Markierung, die zuerst zu arbeiten war. Danach durfte die erste Markierung gearbeitet werden.
Schwierigkeit: Dieser Bach ist ein ziemlich heftiger Geländeübergang, da er sich in einem tiefen Graben befindet. Der Teich war vom Standpunkt aus nicht zu sehen, da er erhöht liegt.
Wilson hat gut angefangen und ist ganz passabel Fuss gelaufen, hat sich artig die Markierung hinter uns angeschaut und ist weiter mit mir Fuss zum Startpunkt P2.
Von dort ging er blitzschnell durch den Graben, hat kurz gesucht und das Dummy dann im Wasser entdeckt. Leider hat er sich dann auch gleich nach dem Verlassen des Wassers geschüttelt und das Dummy abgelegt. Selbiges nochmal nach durchqueren des Grabens. Danach hat er es aber dann doch noch artig in die Hand apportiert. Nun war die zuerst gefallene Markierung zu arbeiten. Wilson hatte diese aber überhaupt nicht mehr auf dem Schirm und ist 2x wieder durch den Bach zum Teich gelaufen. Erbsenhirn! 0 Punkte
Aufgabe 4 von Oliver Kiraly
Am Startpunkt fällt eine Markierung bergab in dichtbewachsenes Gebiet, was leider auf dem Google-Foto nicht zu sehen ist. Nachdem der Hund dies geholt hat, fällt dort genau nochmal eine Markierung. Danach gibt es einen WalkUp zu P2, von dort aus ist dann die zweite Markierung zu holen. Entfernung von SP ist ungefähr 70 m - ganz grob geschätzt
Bei dieser Aufgabe habe ich mal kurz die Luft angehalten, aber Wilson hat sehr gut markiert und gebracht. Beim WalkUp war er mal wieder eine ¾ Hundelänge voraus, was uns Punkte gekostet hat. Den 2.Apport hat er aber auch ordentlich erledigt.
16 Punkte

Aufgabe 5 von Jürgen Laux
am Startpunkt fiel eine Markierung von unten nach oben einen leichten Hang hinauf, die Fallstelle war nicht sichtig, die Flugbahn aber super zu sehen. Als der Hund auf dem Rückweg war wurde ein kleines Suchengebiet beschossen in dem 2 Dumnmies lagen. Es bestand aus Schilf und Altgras und stand leicht unter Wasser. Die Dummies waren im Altgras eingegraben versteckt. Davon musste nach erneuter Freigabe eins geholt werden.
Wilson hat die Markierung schön gearbeitet, kam aber bei der Suche nicht so richtig schnell zum Ziel. Da ich nicht wusste wo die Dummies im Gras lagen, konnte ich ihm logischerweise nicht helfen. Mich hat nur gewundert, warum er immer wieder einen grossen Altgrashaufen umkreist hat. Nach einer gefühlten Ewigkeit und mindestens 3x neu ins Suchengebiet schicken kam er dann endlich zum Ziel. 10 Punkte

 
September 2014
07.09.2014 Dummyprüfung Anfänger

Als vor einigen Wochen diese Dummyprüfung ausgeschrieben wurde, habe ich mich natürlich dafür angemeldet. Viele Vorzüge brachte diese Prüfung in Braunfels mit sich. Die Anreise war nicht weit, ich kannte das Gelände bereits von einer vergeigten Dummy A mit Barney und das Essen im Gasthaus Gombel ist lecker!
Von den vier Prüfungsfächern machte mir erstmal nur das Wasser Sorgen. Wilson gibt nach dem Wasser das Dummy nicht in die Hand, sondern hat es mir regelmäßig in den Dreck gespuckt und auch nicht wieder aufgenommen um es mir zu bringen. Ich war bis kurz vor der Prüfung noch oft am Wasser, bin weggerannt, habe gemotzt, habe selber bis zu den Knien im Wasser gestanden, um es ihm noch im Wasser (ohne Schütteln) abzunehmen. Alles hat nicht wirklich viel gebracht, also habe ich bei der Sonderleitung die Prüfung abgesagt.
Drei Tage vorm Prüfungstermin bin ich nochmal ans Wasser gefahren. Völlig passiv habe ich abgewartet was klein Willi macht wenn er aus dem Wasser kommt. Er kam, legte das Dummy ab, schüttelte sich, nahm wieder auf und brachte es mir. War es Glück??? Gleich nochmal….
Er entstieg dem Wasser, legte ab, nahm auf und brachte. Dieses Spiel haben wir an unterschiedlichen Stellen im See gemacht, mit zusätzlichen Landmarkierungen und ohne….jedesmal nahm er es wieder auf nach dem Ablegen. Da habe ich mal kurz drüber nachgedacht vielleicht doch an der Prüfung teilzunehmen….aber nur kurz. Für mich stand fest, die Dummy A Prüfung erst nächstes Jahr in Angriff zu nehmen und bis dahin an der Wasserabgabe zu arbeiten.
Aber irgendwie hat es mich doch in den Fingern gejuckt. Die Sonderleitung hatte mir alle Möglichkeiten offen gelassen und so konnte ich mich am Tag der Prüfung noch entscheiden, ob ich antreten möchte. Sonntagmorgen, also am Prüfungstag, um 6 Uhr habe ich die Augen aufgemacht und beschlossen es zu versuchen!
Diesmal bin ich auch nicht zu spät gekommen, sondern war schon viel zu früh am Suchenlokal. Wilson durfte schon ein paar Dummys zur Entspannung tragen und ich hatte genügend Zeit mir noch einen Kaffee zu gönnen.
Nach der Begrüßung ging es dann ins Gelände und die Prüfung fing mit der Suche an. Schön am Hang mit viel hohem Gras und wenig Wind…das fing ja gut an. Wilson hat seine Arbeit aber ganz gut gemacht, zwei Dummys hat er selbständig gefunden…beim Dritten brauchte er ein wenig Unterstützung.
Der nächste Punkt war die Einzelmarkierung. Wilson ist ein Flat coated Retriever, denen man nachsagt sie könnten sehr gut Markieren. Pff….das wüsste ich! Nach Freigabe habe ich Wilson (alias der Blindenhund ) zum Apport geschickt. Er läuft in die Nähe der Fallstelle und sucht…und sucht….kommt wieder in meine Richtung….und sucht und sucht. Da bin ich dann leicht nervös geworden und habe ein kleines Pfeifkonzert veranstaltet, leider nicht sehr effektiv. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat er das Dummy dann doch noch gefunden und gebracht. Mir war alles egal…nur bitte keine NULL. Die war es dann auch nicht, aber viele Punkte durfte ich dafür auch nicht erwarten. Hab ich auch nicht!
Weiter ging es mit dem Appell. Den dürften wir nicht vergeigen, denn ein paar Punkte wären schon schön um diese Prüfung zu bestehen.
Das hat klein Wilson aber ganz schön gemacht, auch wenn er sich beim Schuss nicht gesetzt hat. Er lief auch nicht perfekt Fuß, aber er ist nicht eingesprungen und hat während des Schusses schön verharrt, das Dummy ordentlich abgeholt und gebracht. Da war die Entfernung der Markierung auch nicht so groß….stellt sich die Frage, ob mein Hund vielleicht kurzsichtig ist?!
Es folgte die letzte Aufgabe, die Wassermarkierung…mein Angstfach! Wilson ist artig bis zur Freigabe sitzen geblieben, schnell ins Wasser, geschickt die Seerosen beiseite geschwommen und das Dummy aufgenommen. Ab diesem Moment habe ich das Atmen eingestellt und gebetet. Er kam, legt ab, schüttelt sich, nimmt auf und nach einer Ermahnung hat er es dann auch gebracht.
Ich wusste, dass uns die Markierung sehr viele Punkte gekostet hat ( zu Recht ), aber die anderen Fächer konnte ich überhaupt nicht einschätzen. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass wir am Ende doch noch 58 Punkte zusammen bekommen.
Für alle die am Sonntag eine Art Erdbeeben gespürt haben….das war der Stein der mir vom Herzen gefallen ist.
Demnächst steht eh die Augenuntersuchung auf Gonio bei Wilson an, ich glaub ich werde den Augenarzt mal nach einer Brille fragen.
Und ich werde Pfeifen lernen, jawohl!


 
August 2014
03.08.2014 Wesenstest

Es ist mal wieder soweit. Sonntagmorgen 6:30 Uhr und der Wecker klingelt. Mal kurz sammeln und überlegen, warum man am heiligen Sonntag mit dem Geläut des Weckers unsanft aus den Träumen gerissen wird.
Richtig, heute ist Wilsons Wesenstest. Also raus aus den Federn, Hunde füttern und lüften und pünktlich zur Abfahrt bereit. Der Weg nach Uckersdorf ist schnell gefunden, aber dann fingen die Probleme an. Lange Rede kurzer Sinn, nach einer Stunde suchen habe auch ich dann endlich das Gelände der Grillhütte gefunden. Hätte Katrin mir nicht via GoogleMaps noch eben eine Stecknadel mit dem genauen Standort geschickt würde ich vermutlich heute noch im Kreis fahren.
Die anderen Teilnehmer waren bereits zusammen mit Birgit Muhr, der Wesensrichterin, am Abschreiten des Parcours und kurz darauf ging es dann auch schon los. An diesem Tag starteten 2 Flatcoated, 1 Labrador und 6 Golden Retriever.
Wilson war Hund Nr. 5 an diesem Tag. Frau Muhr kam mit Fragebogen in der Hand auf uns zu und wie mein Willibald so ist hat er gleich erstmal sein obligatorisches Begrüßungsliedchen angestimmt. Nach Chipablesen und Fragebogen beantworten ging es dann in den Parcours.
Freifolge, Fußgängergruppe, Schuss….darüber lacht mein Willi nur. Auch das Flatterband und die Plane waren kein Hindernis für ihn. Hupe und Rappel wollte er zum Spielen haben. An der nächsten Station, den übergroßen Rappeldosen, sah das ganze dann schon ganz anders aus.
Der Stapel Dosen war sie auf der Kirmes aufgetürmt und wurde kurz bevor der Hund die Station erreicht um geworfen. Die Dosen polterten auf die Wiese und Willi…..ja, der war weg. Laut bellend mit Nackenkamm ist er fast bis zur anderen Seite der Wiese gerannt. Als er aber gemerkt hat das ich noch lebe und sogar mit den Dosen spiele kam er wieder zu uns und hat am Ende sogar eine von diesen bösen Riesendosen apportiert. Weiter ging`s im Parcours der optischen Reize mit dem Rappelsack , dem glotzenden Kinderhüpfpferd und dem „Gespenst“.

Folgende Beurteilung hat Wilson erhalten:
Der 17 Monate alte Flatcoated Rüde zeigt heute ausgesprochen hohes Temperament und Bewegungsverhalten.
Gerne und mit viel Körpereinsatz spielt er mit jedem. Er zeigt sich aufmerksam und ausdauernd im Verfolgen von Zielen.
Mit hoher Freude apportiert der Rüde und trägt in die Hand.
Die Bindung und Unterordnungsbereitschaft sind gut entwickelt.
Menschen gegenüber ist er freundlich und aufgeschlossen. Im Kreis ist er leicht aufgeregt aber sicher, die Seitenlage genießt er.
Beim Schuss ist er aufmerksam.
Den Parcours mit den optischen und akustischen Reizen schaut er sich zusammen mit seinem Menschen an.
Ein aktiver, bewegungsfreudiger Rüde der eine hohe arbeitsbereitschaft zeigt und gern mit Menschen agiert.

Wesenstest bestanden!!!


 
Juli 2014
13.07.2014 Begleithundeprüfung DRC Teil A

Wir waren mal wieder fleißig und haben uns todesmutig zur BHP der Bezirksgruppe angemeldet, ohne wirklich zu wissen was auf Wilson und mich zukommt.
Alles kein Hexenwerk, aber eben Fleißarbeit….bei der uns wie immer unsere blonden Engel Muffin, Coffee und Katrin zur Seite gestanden haben.
Eine Woche vor der Prüfung haben wir uns früh morgens auf unserer Trainingswiese getroffen. Katrin hat bereits ein paar Vorbereitungen in Form von Orientierungsstäben getroffen. Jeder einzelne Prüfungsbestandteil wurde von Katrin mit Muffin gezeigt, so dass ich von Katrin und Wilson von Muffin lernen konnten :-)
Wir sind alle Aufgaben einmal durchgegangen und haben dann nochmal an den festgestellten Baustellen gearbeitet. An den Tagen davor habe ich dann allein noch ein wenig am Gehorsam geübt und bin einigermaßen sicher ( so sicher wie man sich mit einem Flat eben sein kann ) in die Prüfung gegangen.
Die Prüfung verlief alles in allem Gut, durch 2x hüpfen wurden uns ein paar Punkte abgezogen was aber nicht weiter dramatisch war.
Wir haben BESTANDEN….das war an dem Tag leider nicht bei allen Teilnehmern so.
Nächster Meilenstein in Willis Vita wird der Wesenstest sein….wir werden berichten!

 
Mai 2014
24.05.2014 DRC Ausstellung Pommersfelden

Zu einer ganz annehmbaren Zeit haben sich Wilson und ich auf den Weg nach Pommersfelden , Franken gemacht. Gemeldet war er nochmal in der Jugendklasse, wo wir auch wieder auf sein Brüderchen Odin getroffen sind :-)
Ein Teil der Beautyfield Familie war bereit dort als wir eingetroffen sind und so gab es erstmal ein großes Hallo. Die Zelte wurden aufgebaut, die Hunde gelöst, aufgehübscht und dann ging es auch schon los. Fast hätten wir unseren Einsatz verpasst, denn die Jüngstenklasse ist wohl nicht angetreten…..also im Eiltempo ab in den Ring.
Zuvor musste Wilson sich noch den tatschenden Händen von Stephanie stellen, quasi als Desensibilisierung. Er ist doch immer so freudig aufgeregt wenn ihn jemand anfassen möchte. Leider ist bei dem Ganzkörpergewackel dann keine anständige Beurteilung möglich. ;-)
Als wir dran waren, hat Willi sich redlich bemüht auf allen 4 Füßen zu stehen als die Richterin zu uns kam. Es ist ihm einigermaßen gut gelungen! Der Kommentar von ihr: He is a very happy Flat ? Das stimmt wohl!
Anscheinend haben wir unsere Sache auch gar nicht so schlecht gemacht und so haben wir mit einem V2 und einer sehr süßen Beurteilung diesen Auftritt beendet.
Kommentar der Richterin bei Übergabe der Schleifen:
I love this boy ♥
Was will man mehr. Den Rest des Tages haben wir unseren blonden Freunden Muffin und Coffee mit Katrin die Daumen gedrückt. Bilder vom Tag sind bei den Fotos zu finden! – Enjoy -


 
April 2014
Vita Charity Workingtest 03.05.2014
Wilson war in der Schnupperklasse gemeldet, sein erstes Mal auf einem Workingtest. Ein bisschen gestresst war er anfangs schon, was sich aber schnell gegeben hat. Bei der Begrüßung haben die Bläser des Jagdvereins Wiesbaden zur Jagd geblasen….und Wilson hat für alle aus vollster Kehle dazu Gesungen!!!
Nach der offiziellen Begrüßung ging es dann in den Gruppen zu den einzelnen Aufgaben. Unsere Gruppe, zu der auch Stephi mit Odin und Wolfgang mit Flo gehörten, hat gleich hinter dem Jagdschloss an der großen Wiese angefangen.
1. Aufgabe waren 2 nacheinander beschossene Markierungen. Wir standen am Startpunkt , der Richter erklärt die Aufgabe. Schuss 1 fällt…Dummy ist in der Luft…..und mein Hund ist weg! Da er ohne Freigabe des Richters einfach eingesprungen ist, hat uns gleich die erste Aufgabe die schöne Null ( mehr dazu später ) eingebracht. Little Willi war ein wenig übermotiviert! Weil der Richter aber ein sehr netter war, dürfte Willi die 2. Markierung dann noch arbeiten. Das hat er sehr schön gemacht! 0 PUNKTE
2. Aufgabe war ebenfalls eine Markierung, allerdings diesmal im Wald und während wir noch in der Bewegung darauf zu waren. Der Hund musste im Fuß eine Wegbreite in Richtung Waldkante überqueren. Kurz vor der Waldkante fiel der Schuss und das Dummy flog. Wilson war gespannt wie ein Flitzebogen und ich hatte Sorge dass er gleich wieder einspringen würde, aber der Richter hat rechtzeitig die Freigabe erteilt. Willi hat schnell gefunden und kam prompt zu mir zurück! Guter Junge!!! 20 PUNKTE
3. Aufgabe war eine Suche im Birkenwäldchen. Hier war die Schwierigkeit dass erst eine lange Strecke im Fuß gegangen werden musste bis man das Wäldchen erreicht hat. Der Richter hat genau erklärt wo der Schuss fallen wird, dort sollte sich der Hund hinsetzen und warten bis er Suchen darf. An der benannten Stelle hörten wir aber nur die verzweifelten Versuche des Helfers den Schuss abzugeben, was nicht gelang….Ladehemmung! Also sollte sich Wilson so hinsetzen, ich bekam das Suchengebiet erklärt und dürfte Willi dann schicken. Er hat schnell gefunden und kam schnell zu mir zurück! 20 PUNKTE
4. Aufgabe war ebenfalls eine Suche. Das Suchengebiet lag vor uns bergab in den Wald. Es fiel ein Schuss und ein Dummy wurde geworfen, insgesamt lagen aber in dem Gebiet 3 Dummys von denen 2 geholt werden sollten. Wilson hat artig den Schuss abgewartet und nach Freigabe des Richters ging er schnell ins Suchengebiet. Das erste Dummy hat er nach einigem Suchen artig gebracht, für das zweite Dummy brauchten wir nicht mehr auf eine Freigabe warten und so dürfte er gleich nach der Abgabe wieder Suchen gehen. Hier musste er jetzt seine gute Nase einsetzen, denn das Dummy das er in der Nase hatte lag unter Zweigen und Ästen. Nach Aufnahme musste ich einen Suchenpfiff geben, denn er hatte den Blick auf Weitersuchen geschaltet. Auch das 2. Dummy hat er mir dann artig übergeben. 19 PUNKTE
5.Aufgabe waren wieder 2 nacheinander beschossene Markierungen bergan und sehr gut zu sehen. Der erste Schuss fiel, das Dummy flog, nach Freigabe ging Willi raus und brachte. Zweiter Schuss, das Dummy flog weiter oben im Hang. Willi ging nach Freigabe raus, nahm das Dummy auf und lief auf dem Rückweg zum Helfer der das erste Dummy geworfen hatte. Für seine Verhältnisse war er auch beide male sehr langsam auf dem Rückweg….das Willi war müde! 14 PUNKT

Das Ergebniss: Der Preis für die schönste NULL! HURRA!


Fotos:G. Mittelbach, www.image-fotowelt.de
 
Februar 2014
Ausbilder Seminar mit Betty Schwieren für Welpen und Junghunde am 15.02.
Heute waren wir als Vorführgespann beim Ausbilderseminar der BZG Mitte unterwegs. Ausbilder der verschiedensten Bezirksgruppen haben sich eingefunden, um von Betty Schwieren gecoacht zu werden.
Verschiedene Hunde in unterschiedlichen Altersklassen wurden vorgestellt und entsprechend ihrer Möglichkeiten hatte Betty den einen oder anderen Tipp für die Ausbilder parat.
So haben wir dann auch mit Hundekumpel Coffee die Altersklasse der 7-12 Monate vertreten. Wir bekamen Aufgaben wie korrektes Fußgehern und kurze Markierungen.
Es war ein sehr lehrreicher, spannender Tag an dem wir einiges mitgenommen haben.
Gudrun und Katrin haben mit ein paar sehr schönen Bildern ( siehe Galerie ) den Tag eingefangen.